Mit Fällen lernen! Und zwar von Anfang an! Je mehr, desto besser! Ein Kollege hat diese wichtige Erkenntnis einmal mit der plumpen Aussage „Einfach Fälle ballern!“ auf den Punkt gebracht.

Jede in die Fallbearbeitung investierte Minute ist um ein Vielfaches wertvoller als dieselbe in Vorlesungen oder Lehrbücher investierte Zeit. Und seid euch bewusst: Zeit ist knapp, auch wenn 1 bis 1,5 Jahre bis zum Staatsexamen lang erscheinen mögen.

Doch einmal ganz allgemein gefragt: Warum sollte man fallorientiert lernen anstatt mit Lehrbüchern von bekannten Professoren oder mit übersichtlich erscheinenden Skripten?

 
  • Mit Fällen lernen macht mehr Spaß
  • Man spürt einen Lernfortschritt
  • Nur so bekommt man ein Gefühl für gewisse Konventionen und Begriffsinterpretationen
  • Problembewusstsein wird geschult – Nur so wisst ihr, an welchen Stellen in der Klausur richtig reinbuttern müsst
  • Die Angst vor unbekannten Konstellationen beseitigen

 

Ihr seht also: Es gibt keinerlei Rechtfertigung mehr dafür, seine Zeit mit Lehrbüchern zu verbringen. Mit Constellatio lernt ihr immer fallorientiert, während ihr gleichzeitig mit dem Constellatio Glossar immer jegliche abstrakte Erläuterungen von Rechtsinstituten mit einem Klick entfernt habt.

[Hinweis April 2021: Inhalt wird noch weiter ausgeführt]